Von WaveSisters

Wavesisters Nachhaltigkeitsreihe: Grüner Surfen

Umweltschutz und Surfen – geht das überhaupt?

 

Wir Surferinnen lieben das Meer und alles was dazugehört. Wir lieben es Zeit in der Natur zu verbringen, im Line-up abzuhängen und mit jedem Set die Kraft des Ozeans zu spüren. Dafür reisen wir viel um die Welt. Denn nur so können wir die besten Spots besuchen, die großartigsten Wellen abkriegen, auch mal mit Delfinen surfen und den Wetsuit hängen lassen, um stattdessen in den Surfbikini zu schlüpfen. Dass unsere Suche nach der perfekten Welle nicht das Beste für unseren Planeten ist, liegt auf der braungebrannten Hand.

 

Deshalb widmet sich diese Blogreihe von WaveSisters dem Thema Nachhaltigkeit beim Surfen. Hier bekommst du Tipps für eine ökologischere Anreise, einen umweltfreundlicheren Aufenthalt und Ideen für den nachhaltigen Kauf von Surfbrett, Wetsuit, Wachs und Co.

 

Unsere 4  nun kommenden Beiträge setzen sich kritisch mit unserem (Reise-)Verhalten auseinander und stellt sich die Frage: Was können wir eigentlich für den Planeten und die Ozeane tun, wenn wir so viel von ihnen bekommen?

 

Gastautorin Christina

Christina ist 28 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Österreich. Das Surfen entdeckte sie erst vor drei Jahren während einer 7-monatigen Südamerika-Reise. Anfangs eher skeptisch und ängstlich, hat der Reiz des Wassers im Oktober 2019 dann doch gereicht, um ihren Job als Werbetexterin in Hamburg an den Nagel zu hängen und sich aufzumachen nach Portugal. Aktuell lebt sie dort an der Costa da Caparica und freut sich ihr neues Surfwissen, das ziemlich am Anfang steht, mit den WaveSisters in diesem Blog zu teilen.

Für Textaufträge und Blogbeiträge ist sie immer zu haben.
Einfach Email an christina_hofmann@gmx.at